Zum Inhalt

Grundlagen#

2-stufige Variante#

Neben den einstufigen Varianten am Artikelstamm ist es in bestimmten Branchen notwendig mit 2-stufigen Varianten zu arbeiten. KUMAVISION trade365 ermöglicht die einfache Generierung und die einfache Handhabung im Verkaufs- -und Einkaufsprozess von 2-stufigen Varianten.

Einrichtung#

Nachfolgend wird beschrieben wie die Einrichtung am Artikelstamm für 2-stufige Varianten erfolgt.

Lager Einrichtung#

Bei der Anlage von 2-stufigen Varianten wird die Variantenbeschreibung aus den beiden Variantenmerkmalen zusammengefügt. Um diese optisch zu trennen, kann in der Lager Einrichtung eingerichtet werden, mit welchem Trennzeichen die beiden Beschreibungen getrennt werden.

Hierzu rufen Sie sich die „Lager Einrichtung“ über die Anwendersuche auf. Auf dem Inforegister „KUMAVISION“ haben Sie in dem Feld „Trennzeichen f. Variantenbeschr.“ die Möglichkeit, das gewünschte Trennzeichen anzugeben.

Artikelvariantenmerkmale#

2-stufige Varianten werden mit sogenannten Variantenmerkmalen abgebildet. Dazu werden zunächst allgemein Artikelvariantenmerkmale angelegt und diese wiederum mit Merkmalwerten belegt. Die Artikelvariantenmerkmale können für das Erstellen von n:Artikeln verwendet werden.

Um ein Artikelvariantenmerkmal zu definieren, rufen Sie sich über die Anwendersuche die „Artikelvariantenmerkmale“ auf. Über „Neu“ im Menüband können Sie ein neues Artikelvariantenmerkmal mit Hilfe der u.a. Tabelle definieren:

Feld Beschreibung
Code Definiert den eindeutigen Code des Artikelvariantenmerkmals
Beschreibung Hier wird die Beschreibung des Artikelvariantenmerkmals eingegeben.
Variantenbeschreibung 2 Wird für die Artikelbeschreibung der Variante im Feld Beschreibung 2 verwendet. Der Platzhalter %1 ermöglicht, die Variantenbeschreibung 2 des Merkmalswerts in die Variantenbeschreibung 2 zu übertragen. Z.B. soll ein Artikel angelegt werden als T-Shirt blau Größe XL, so muss in Feld Variantenbeschreibung 2 des Artikelvariantenmerkmals Größe der Wert Größe %1 hinterlegt werden.

Anschließend haben Sie über das Menüband die Möglichkeit, die Merkmalwerte zu dem jeweiligen Artikelvariantenmerkmal anzulegen.

Einzelne Merkmalswerte können gesperrt werden. Diese werden dann bei der Anlage der Varianten am Artikel nicht mehr angeboten. Wurden jedoch früher Artikelvarianten mit dieser Ausprägung angelegt, sind diese nach wie vor vorhanden und werden auch nicht mitgesperrt. Über die Sortierreihenfolge der Merkmalswerte wird festgelegt, in welcher Reihenfolge die Merkmale in der Varianten-Erstellungs-Matrix dargestellt werden.

Artikelkarte#

Auf der gewünschten Artikelkarte werden anschließend folgende Felder auf dem Inforegister „Lager“ eingerichtet:

  • Variantenpflichtig
  • Variantenmerkmal 1
  • Variantenmerkmal 2

Um nun die Varianten zu erstellen, wählen Sie über das Menüpunkt > „Aktionen“ > „Funktionen“ > „Varianten erstellen (Matrix)“ aus.

Es öffnet sich die Matrix zur Erstellung von 2-stufigen Varianten zu einem Artikel.

Hier wird angekreuzt, welche Kombinationen aus Merkmal 1 und Merkmal 2 als Varianten für den Artikel vom System erstellt werden sollen. Mit Klick auf „OK“ werden die gewählten Varianten erstellt.

Die weitere Verarbeitung der 2-stufigen Varianten erfolgt herkömmlich in den Verkaufs- und Einkaufprozessen.

Sollen Übersetzungen für die Artikelvarianten erstellt werden, so müssen die Artikelvariantenmerkmale und deren Ausprägungen jeweils übersetzt werden.

Beim Erstellen der Artikelvarianten werden dann auch automatisch die Übersetzungen zu den einzelnen Varianten angelegt. Es werden nur die Übersetzungen für Sprachcodes angelegt, die zuvor am Artikelstammsatz ebenfalls hinterlegt worden sind.

Varianten-Schnellerfassung#

Gerade im Bereich der variantenfähigen Artikel werden oftmals Sortimente bestehend aus verschiedenen Varianten desselben Grundartikels gekauft. Hierzu ist es erforderlich, eine Schnellerfassung zur einfachen Auswahl von verschiedenen Variantenmengen zu bieten.

Die Schnellerfassung kann pro Artikel für den Einkauf eingerichtet werden. Im Artikelstamm wurde hierzu ein neues Feld „EK – Varianten Schnellerfassung“ integriert. Über dieses Feld kann eingestellt werden, bei welchem Artikel eine Schnellerfassung gewünscht wird.

Hinweis

Die Varianten-Schnellerfassung steht in unmittelbaren Zusammenhang mit den Erweiterungen im Bereich „Lager“ - und .

Einrichtung#

Um die Varianten-Schnellerfassung für einen Artikel einzurichten, rufen Sie sich zunächst die gewünschte Artikelkarte auf.

Auf dem Inforegister „Lager“ müssen die nachfolgenden Felder aktiviert werden:

  • Variantenpflichtig
  • VK-Varianten Schnellerfassung
  • EK-Varianten Schnellerfassung
  • Uml.-Auftrag-Varianten Schnellerfassung
  • Artikelbuchblatt – Varianten Schnellerfassung  

Verwendung im Prozess#

Ist das Feld für den Bereich Einkauf aktiviert, so wird nach Erfassung der Artikelnummer innerhalb eines Vorganges die Variantenschnellerfassung geöffnet.

Über diese Schnellerfassung können nun die gewünschten Mengen für die jeweiligen Varianten erfasst werden. Nach Quittierung des Fensters mittels der Schaltfläche „OK“ werden die jeweiligen Zeilen in dem Ursprungsbeleg hinzugefügt.

Analog ist dieser Vorgang auch in den Verkaufsprozess integriert.

Varianten Textbausteine#

Die erweiterten Textbausteine sind in KUMAVISION trade365 auch für Artikelvarianten verfügbar. Damit können für jede Artikelvariante individuelle Textbausteine hinterlegt werden. Die Funktionsweise von Textbausteinen ist in dem Abschnitt „Zusatztexte“ beschrieben.

Plausibilitätsprüfungen bei Artikel mit Artikelverfolgung#

Bei Artikel mit Chargen (Artikelverfolgung) kann ein Mindestlaufzeit-/Ablaufdatum eingestellt werden. Soll beim Buchen eine Plausibilitätsprüfung bei Artikeln mit Chargen durchgeführt werden, so darf in den Einstellungen des Lagerortes das Feld „Zubuchung bei überschr. Ablaufdatum“ nicht aktiv sein. Es wird geprüft, ob zu der jeweiligen Wareneingangszeile Artikelverfolgungsposten mit dem Ablaufdatum kleiner oder gleich dem Bezugsdatum existieren.

Das Bezugsdatum wird anhand der Datumsformel aus der Artikelkarte aus dem Feld Eingang Mind. Laufzeit Ablaufdatum ausgehend vom heutigen Systemdatum berechnet.

Ist ein solcher Posten vorhanden, so wird eine Fehlermeldung ausgegeben, dass für den Artikel die Mindestlaufzeit / Verfalldatum in der Charge nicht erreicht wird und keine Buchung möglich ist. Diese Prüfung erfolgt nur für Artikel, bei denen ein Artikelverfolgungscode und die Datumsformel im Feld Eingang Mindest Laufzeit Ablaufdatum hinterlegt sind.

Artikelhistorie#

Im Artikelstamm gibt es in KUMAVISION trade365 eine Übersicht mit den zum Artikel erfassten Belegen. Die Artikelhistorie kann von der Artikelkarte aus aufgerufen werden. Der Aufruf erfolgt über Zugehörig > Verfügbarkeit > Statistik > Artikelhistorie, anschließend kann zwischen Verkaufs- und Einkaufshistorie ausgewählt werden.

Es werden jeweils alle Belege angezeigt, in denen der entsprechende Artikel verwendet wurde, sortiert nach Belegarten.  

Erweiterte Artikelposten#

Zur verbesserten Auswertung und zur Vereinfachung von Recherchen auf Artikelposten-Ebene wurden folgende Felder eingeblendet bzw. neu hinzugefügt:

Feld Beschreibung
Herkunftsart Optionen: Artikel, Kreditor, Debitor
Herkunftsnr. Option: Montageauftrag, Fertigungsauftrag, Debitorennummer, Kreditorennummer
Name Bei den Optionen Kreditor oder Debitor wird das Feld „Name“ des entsprechenden Stammdatensatzes angezeigt.

Damit kann innerhalb der Artikelposten direkt recherchiert oder ausgewertet werden, welche Lieferung von welchem Lieferanten oder an welchen Kunden ging bzw. über welchen Montage- oder Fertigungsauftrag verbraucht wurde.