Zum Inhalt

KUMAVISION project365 Real Estate#

Allgemein#

Die Mikrobranchenlösung KUMAVISION project365 Real Estate erweitert die Branchenlösung KUMAVISION project365 um die wichtigsten Funktionalitäten für Immobilienentwickler.

In der Basisversion der KUMAVISION project365 dient ein Hauptprojekt (z.B. Liegenschaft bzw. Grundstück) als Klammer für dazugehörige Projekte (z.B. Gebäude). Die KUMAVISION project365 Real Estate ermöglicht darauf aufbauend die Zuordnung von beliebig vielen Objekten (z.B. Wohnungen) zu einem Projekt.

Die KUMAVISION project365 Real Estate ist eine eigenständige App im Microsoft AppSource, die

enthält.

Einrichtung#

Die project365 Real Estate bringt einen Einrichtungsassistenten mit, der Sie Schritt-für-Schritt durch die benötigten Objekt- sowie Projekteinrichtungen führt und hierbei die wesentlichen Informationen bereithält. Aufrufbar ist dieser Einrichtungsassistent über „Objekteinrichtung > Einrichtungsassistent“.

Alternativ wird im Folgenden beschrieben, wie sämtliche Einrichtungen für Objekte und Projekte separat getätigt werden können.

Objekteinrichtung#

In der „Objekteinrichtung“ werden die grundlegenden Einrichtungen für die in der KUMAVISION project365 Real Estate vorhandenen Objekte definiert.

Folgende Felder sind dort vorhanden:

Feld Beschreibung
Nummernserie Objekte Gibt den Code der Nummernserie an, welche bei Anlage eines neuen Objekts verwendet wird.
Bürgschaften Nummernserie Gibt den Code der Nummernserie an, welche bei Anlage einer neuen Bürgschaft verwendet wird.
Automatische Verkaufspreisaktualisierung gesperrt Gibt den Status an, ab dem der Verkaufspreis eines Objekts nicht mehr automatisch angepasst werden darf.
Vorgabe Mindestmarge % Gibt die Standardmarge für die Berechnung des Verkaufspreises eines Objekts in diesem Mandanten an. Bei Bedarf kann die Standardmarge eines beliebigen Projekts auf der Projektkarte überschrieben werden (siehe Projektanlage – Reiter Immobilien“).
Zuweisung zu mehreren Projekten erlauben Erlaubt die Zuweisung eines Objekts zu mehreren Projekten. In diesem Fall wird der Verkaufspreis und Debitor von der zuletzt geänderten Objektkalkulation übertragen.
Objekteinheiten-Budgetzeilen Art Gibt den Typ für die Budgetzeile an, welcher bei Anlage von Budgetzeilen für Objekteinheiten genutzt werden soll.
Objekteinheiten-Budgetzeilen Nr. Gibt die Nr. für die Budgetzeilen an, welche bei Anlage von Budgetzeilen für Objekteinheiten genutzt werden soll.
Max. Vormerkdauer Gibt die maximale Zeit in Tagen (T) an, bevor eine verbindliche Reservierung vom Interessenten ausgelöst werden muss. Ist die Vormerkdauer eines Interessenten überschritten, wird dieser automatisch nicht mehr für den weiteren Verkaufsprozess berücksichtigt.
Reservierungsgebühr Zahlungsfrist Gibt die maximale Zeit in Tagen (T) an, bis nach einer Reservierung die Reservierungsgebühr gezahlt werden muss. Ist die Zahlungsfrist eines Interessenten überschritten, wird dieser automatisch nicht mehr für den weiteren Verkaufsprozess berücksichtigt.
Zugesicherte Vormerkzeit Gibt die minimale Zeit in Tagen (T) an, die dem Käufer nach einer Vorbestellung bleibt, bevor die Wohneinheit von einem anderen Interessenten vorbestellt/reserviert werden kann.
Vormerker-Karenzzeit bei nachrückender Reservierung Gibt die Zeit in Tagen (T) an, die nach Ablauf der zugesicherten Vormerkdauer und der Anfrage eines neuen Käufers akzeptiert werden kann.
Stilindikatoren Geben den jeweiligen Stil für überfällig vorgemerkte, für überfällig reservierte sowie für verkaufte Objekte in der Objektliste an.

Projekteinrichtung#

In der Tabelle „Einrichtung Projekte“ (siehe Projekteinrichtung) werden die grundlegenden Einrichtungen für die Projektverwaltung definiert. Diese Einrichtungsmöglichkeiten wurden um einige Felder ergänzt, die in der KUMAVISION project365 Real Estate zur Verfügung stehen:

Feld Beschreibung
Register Nummerierung
Grundstücksakquise Nummernserie
Gibt den Code der Nummernserie an, welche bei Anlage einer neuen Grundstücksakquise verwendet wird.
Register Projektabwicklung
Budgetzeilendimension als Vorgabedimensionen
Gibt an, dass die Vorgabedimensionen des Projekts an die Budgetzeilen vererbt werden.

Hinweis:
Dieser Kenner muss für die Nutzung der Verteilungsfunktion (siehe „Verteilungsfunktion“) zwingend gesetzt sein. Sobald der Kenner gesetzt und ein Projekt mit Verteilungsfunktion vorhanden ist, kann die Einstellung nicht rückgängig gemacht werden.
Register Immobilien
Dimensionscode für Objekte
Gibt den Code der Dimension an, welcher für die automatische Erstellung der Dimension für die Objektnummer verwendet werden soll.

Projektvorlage#

Die DIN276 ist eine definierte Struktur für die Kalkulation und Budgetüberwachung im Baugewerbe, die von vielen Unternehmen in der Immobilienentwicklung herangezogen wird. Aus diesem Grund bietet es sich an, eine Projektvorlage zu verwenden, die sich an den Kostengruppen der DIN276 orientiert.

Standardmäßig wird eine solche Projektvorlage bis Kostengruppenebene 3 per Datenimport (Rapid-Start-Paket) von KUMAVISION in Microsoft Dynamics Business Central™ bereitgestellt. Die einzelnen Kostengruppen werden über entsprechend definierte Arbeitspakete (siehe Projekteinrichtung) abgebildet. Diese Arbeitspakete dienen als Kostensammler für Stundenbuchungen, Anzahlungen, kalkulierte/budgetierte Kosten der PSP-Zeile etc. und werden nicht abgerechnet. Durch eine Verteilungsfunktion werden sämtliche Projektkosten auf separate Erlös-PSP-Zeilen, denen die Objekte als Budgetzeilen zugrunde liegen, umverteilt und abgerechnet siehe „Verteilungsfunktion“.

Alternativ kann eine individuelle Projektvorlage selbst erstellt werden siehe Projekteinrichtung.

Objektanlage#

Bevor Objekte einem Projekt zugewiesen werden können, müssen diese in der Tabelle „Objektliste“ angelegt werden. Über die Schaltfläche „Neu“ wird eine leere Objektkarte geöffnet. Folgende Felder können dort befüllt werden:

Inforegister Allgemein#

Feld Beschreibung
Nr. Gibt die Nummer des Objekts an.

Hinweis:
Dieses Feld wird automatisch aus der eingerichteten Nummernserie (siehe „Objekteinrichtung“ gezogen. Ist eine manuelle Nummernvergabe in der Nummernserie hinterlegt, kann manuell eine Objektnummer erfasst werden.
Projekt Objektnr. Gibt die projektspezifische Objektnummer an.
Flurnr. Gibt die Flurnummer des Grundstücks an.
Beschreibung Gibt eine individuelle Beschreibung des Objekts an.
Statusart Gibt die Art eines Projekts an.
Kostenstelle Code Gibt den Code für Shortcutdimension 1 an (die in der „Finanzbuchhaltung Einrichtung“ eingerichtet wurden).
Kostenträger Code Gibt den Code für Shortcutdimension 2 an (die in der „Finanzbuchhaltung Einrichtung“ eingerichtet wurden).
Anlage Gibt an, dass es sich beim Objekt um ein Anlagegut handelt.
Zugangsdatum Gibt das Datum an, an dem das Objekt als Anlage gekennzeichnet wurde.
Anlagevermögen gesetzt von Gibt an, von wem das Objekt als Anlage gekennzeichnet wurde.
Adresse Gibt die Adresse, zusätzliche Adressinformationen, Ort und Postleitzahl des Objekts an.
Verkaufspreis Gibt den Verkaufspreis für das Objekt an.

Hinweis:
Dieser Wert wird automatisch aus der Objektkalkulation des Projekts gezogen.
Werklohn (Realisierungsmodell) Gibt den Preis für den Werklohn an.
Preis (Realisierungsmodell) Gibt den Verkaufspreis für das Objekt inkl. des Werklohns (Realisierungsmodell) an.
Davon Stellplatz Gibt den Preis des Stellplatzes an.
Grundbucheintrag Gibt den Wert des Grundbucheintrags an.
Notarurkunde Gibt die Notarurkundennummer des Objekts an.
Datum der Notarurkunde Gibt das Datum an, an dem die Notarurkunde ausgestellt wurde.
Übergang Nutzen und Lasten Grundstück Gibt das Datum an, an dem der Übergang von Nutzen und Lasten erfolgt.
Bezugsbereit ab Gibt das Datum an, ab dem das Objekt bezugsbereit ist.
Maklervertrag Gibt den Maklervertrag an.
Maklervertragsdatum Gibt das Datum an, an dem der Maklervertrag geschlossen wurde.

Inforegister Reservierungsstatus#

Feld Beschreibung
Kontaktnr. Gibt die Kontaktnummer des Kunden an.
Kontaktname Gibt den Kontaktnamen des Kunden an.
Status Gibt den Status des Objekts an.
Letzte Statusänderung Gibt das Datum an, an dem der Status zuletzt geändert wurde.
Verkäufer Gibt den verantwortlichen Verkäufer für das Objekt an.
Reservierungsgebühr Gibt die Höhe der Reservierungsgebühr an.
Bonitätsnachweis vorhanden Gibt an, dass eine Bonitätsprüfung durchgeführt wurde.
Geplanter Notartermin Gibt das Datum an, an dem der Notartermin geplant ist.

Hinweis:
Das Feld ist editierbar, sobald der Status des Objekts auf „Reserviert“ gestellt ist.
Reservierungsgebühr bezahlt Gibt das Datum an, an dem die Reservierungsgebühr gezahlt wurde.
Reservierungsgebühr zurück Gibt das Datum an, an dem die Reservierungsgebühr zurückgezahlt wurde.

Hinweis:
Das Feld ist editierbar, sobald ein Datum in „Reservierungsgebühr bezahlt“ eingetragen ist.

Inforegister Eigenschaften#

Feld Beschreibung
Immobilienart Gibt die Immobilienart des Objekts an.
Immobilientyp Gibt den Immobilientyp des Objekts an.

Hinweis:
Das Feld ist editierbar, sobald eine Immobilienart angegeben ist.
Grundstücksfläche (Parzelle) Gibt die Grundstücksfläche des Objekts an.
Geschossfläche Gibt die Geschossfläche des Objekts an.
Bruttogrundfläche Gibt die Bruttogrundfläche des Objekts an.
Wohnfläche Gibt die Wohnfläche des Objekts an.
Stockwerk Gibt das Stockwerk des Objekts an.
Anzahl Zimmer Gibt die Anzahl der Räume des Objekts an.
Stellplätze Gibt die Anzahl der Stellplätze an, die dem Objekt zugeordnet sind.
Stellplatzart Gibt die Art des Stellplatzes an.
Miteigentumsanteile Gibt den Mieteigentumsanteil des Objekts an.
Baujahr Gibt das Baujahr des Objekts an.
Öffentlich geförderter Wohnungsbau Gibt an, dass das Objekt ein öffentlich geförderter Wohnungsbau ist.
Geschäftlich Gibt an, dass das Objekt geschäftlich genutzt wird.
Lage Gibt die Lage des Objekts an.

Inforegister Reservierungsmanagement#

Auf dem Inforegister „Reservierungsmanagement“ können alle Interessenten für das Objekt hinterlegt werden. Diese dient zur Organisation der Nachrücker, sollte der Kontakt, der aktuell im Reiter Reservierungsstatus hinterlegt ist, eine Frist verpassen oder nicht mehr am Objekt interessiert sein. Dazu kann über „Verwalten“ festgelegt werden, ob ein Nachrücker automatisch oder manuell ermittelt wird.

Inforegister Vermietungsstatus#

Auf dem Inforegister „Vermietungsstatus“ können sämtliche Kontakte hinterlegt werden, die das Objekt im Zeitverlauf gemietet haben.

Attribute#

Neben den Stammdaten auf der Objektkarte können weitere objektspezifische Attribute über den Aufruf „Attribute > Attribute“ hinterlegt werden. Es handelt sich hierbei um frei definierbare Merkmale, anhand derer Objekte (weiter) klassifiziert und ausgewertet werden können. Die Attributswerte beinhalten folgende Felder:

Feld Beschreibung
Attribut Gibt ein frei definierbares Attribut für das Objekt an.
Wert Gibt den Wert des Objektattributs an.

Projektanlage#

Neue Projekte werden wahlweise manuell oder über den vorhandenen Assistenten angelegt (siehe Projektverwaltung).

Neben den Standardfeldern der KUMAVISION project365 Basis (siehe Projektverwaltung) bietet die KUMAVISION project365 Real Estate zusätzliche Felder auf der Projektkarte:

Inforegister Allgemein#

Feld Beschreibung
Verkaufsbeschreibung Gibt eine Vertriebsbeschreibung für den externen Verkaufsprozess für das Projekt an.
Vertriebsstatus Gibt den Vertriebsstatus für das Projekt an.
Anzahl Objekte Gibt die Anzahl der im Projekt zugeordneten Objekte an (siehe „Objekte einem Projekt zuordnen“).

Inforegister Immobilien#

Feld Beschreibung
Berechnungsgrundlage Verteilungsschlüssel Gibt die gewählte Berechnungsgrundlage für den Verteilungsschlüssel des Projekts an (siehe "Verteilungsschlüssel").
Berechnung Verteilungsschlüssel inkl. Gewerblich Gibt an, dass der Standardverteilungsschlüssel für dieses Projekt unter Berücksichtigung der geschäftlichen Objekte berechnet wurde.
Verteilung aktiv Gibt an, dass die vorgegebene Verteilung für dieses Projekt aktiv ist.
Vorgabe Mindestmarge % Gibt die Mindestmarge für die Berechnung des Verkaufspreises eines Objekts in diesem Projekt an.

Objekte einem Projekt zuordnen#

Im Abschnitt „Objektanlage“ (siehe „Objektanlage“) wurde das Anlegen neuer Objekte geschildert.

In der „Objektliste“ werden die gewünschten Objekte, die einem Projekt zugeordnet werden sollen, markiert (SHIFT- bzw. STRG-Taste gedrückt halten und per Mausklick Objekte auswählen). Über die Funktion „Vorgang > In Projekt übernehmen“ wird das gewünschte Projekt ausgewählt, in das die gewählten Objekte übernommen werden sollen.

Die Liste der Projektobjekteinheiten („Projektkarte > Prozess > Objekte“) beinhaltet sämtliche Objekte, die dem Projekt zugeordnet sind. Hier sind ebenfalls die wesentlichen Informationen aus der Objektkarte der einzelnen Objekte aufgeführt. Bei Bedarf kann über den Aufruf „Objekt“ aus dieser Ansicht heraus die Objektkarte des markierten Objekts geöffnet werden.

Projektstrukturplan#

Im Projektstrukturplan (mit/ohne Budgetansicht) sind alle Standardfelder und Möglichkeiten der KUMAVISION project365 Basis enthalten siehe Projektplanung. Die KUMAVISION project365 Real Estate bietet ergänzend dazu folgende Felder:

Feld Beschreibung
Keine Verteilung Gibt an, dass der Verteilungsschlüssel für diese PSP-Zeile deaktiviert wurde.
Abweichende Verteilung Gibt an, dass die Berechnungsgrundlage des Verteilungsschlüssels manuell überschrieben wurde und daher von der Standardverteilung der Projektkarte abweicht.

Hinweis:
Der Kenner wird automatisch gesetzt, wenn die Berechnungsgrundlage für den Verteilungsschlüssel überschrieben wird.
Berechnungsgrundlage Verteilungsschlüssel Gibt die Berechnungsgrundlage für den Verteilungsschlüssel der PSP-Zeile an.

Hinweis:
Über den Aufruf „Zugehörig > PSP Verteilung > Verteilungsschlüssel berechnen“ kann der gewählte Verteilungsschlüssel bei Bedarf für einzelne PSP-Zeilen individuell überschrieben werden.
Berechnung Verteilungsschlüssel inkl. Gewerblich Gibt an, dass der Verteilungsschlüssel für diese PSP-Zeile unter Berücksichtigung der geschäftlichen Objekte berechnet wurde.
Einstandsbetrag umverteilt Gibt den Einstandsbetrag (für die Erlös-PSP-Zeile) an, der auf Basis der Verteilungsfunktion (aus den Kosten-PSP-Zeilen) umverteilt wurde.
Verkaufsbetrag umverteilt Gibt den Verkaufsbetrag (für die Erlös-PSP-Zeile) an, der auf Basis der Verteilungsfunktion (aus den Kosten-PSP-Zeilen) umverteilt wurde.

In der Immobilienbranche ergeben sich gewisse Werte (z.B. Grundstücksnebenkosten) prozentual aus anderen Positionen. Für beliebige PSP-Zeilen kann hierfür über den Aufruf „Zugehörig > Formelberechnung“ eine entsprechende Formelberechnung hinterlegt werden siehe Projektplanung.

Für jedes Objekt, das dem Projekt zugeordnet ist (siehe „Objekte einem Projekt zuordnen“), kann mit der Funktion „Neu > Budgetzeilen für Objekte erstellen“ automatisiert jeweils eine Budgetzeile innerhalb einer beliebigen Erlös-PSP-Zeile erstellt werden. Über die getätigten Objekteinrichtungen werden hierfür Objektnummern und Vorgabedimensionen mitgegeben, sodass ein einheitliches Controlling auf Objektebene sichergestellt ist.

Verteilgungsfunktion#

Die Verteilungsschlüsselberechnung basiert auf den Daten der zu einem Projekt zugeordneten Objekte.

Der Verteilungsschlüssel für das Projekt wird in der Projekteinheitenliste („Projektkarte > Prozess > Objekte“) über den Aufruf „Verteilungsschlüssel berechnen“ für alle Objekte, nur für private Objekte oder nur für geschäftliche Objekte festgelegt. Es kann zwischen verschiedenen Verteilungskennzahlen gewählt werden, anhand derer sich der Verteilungsschlüssel berechnet (z.B. Wohnfläche, Grundstücksfläche, Einheitlich (Berechnung zu gleichen Teilen), Manuell, etc.).

Wird der Verteilungsschlüssel für ein Objekt manuell gesetzt, soll aber für die restlichen Objekte anhand einer Kennzahl automatisch berechnet werden, kann ausgewählt werden, ob Objekte mit manueller Verteilung bei der (Neu)Berechnung des Verteilungsschlüssels berücksichtigt werden sollen. Ist der entsprechende Kenner auf „Nein“, berechnet sich die Verteilung aller nicht manuell angepassten Verteilungszeilen mit dem Restwert (d.h. 100 abzüglich manuell erfasster Verteilungsschlüssel).

Um den gewählten Verteilungsschlüssel an den PSP zu übertragen, muss die Funktion „Verteilung in PSP-Zeilen übertragen“ ausgeführt werden.

Bei Bedarf kann pro PSP-Zeile ein abweichender Verteilungsschlüssel gewählt werden, der für die Kostenberechnung herangezogen werden soll (siehe „Projektstrukturplan“.

Auf der Projektkarte im Reiter Immobilien ist der gewählte Verteilungsschlüssel ebenfalls ersichtlich. Daneben sind hier weitere Einstellungen möglich:

  • Das Feld „Mindestmarge (%)“ befüllt sich automatisch anhand der getätigten Einstellung in der Objekteinrichtung (siehe „Objekteinrichtung“ in diesem Dokument). Bei Bedarf kann die Mindestmarge (%), die mit der Realisierung des Projekts erzielt werden soll, auf der Projektkarte jederzeit manuell überschrieben werden. Sofern bereits Budgetzeilen für Objekteinheiten angelegt wurden, wird der Verkaufsbetrag (Mindestmarge) automatisch angepasst.
  • Der Kenner „Verteilung aktiv“ kann nur gesetzt werden, wenn in der Projekteinrichtung der Kenner „Vorgabedimension auf Budgetzeilenebene“ aktiviert ist. Durch das Setzen des Kenners „Verteilung aktiv“ wird die Verteilungsfunktion für das Projekt aktiviert. Ab diesem Zeitpunkt ist eine Änderung des Verteilungsschlüssels nicht mehr zulässig. Falls notwendige Änderungen durchgeführt werden sollen, muss zunächst der Kenner deaktiviert werden. Hierdurch werden sämtliche Verteilungsposten gelöscht.

Abschließend werden über „Projektkarte > Prozess > Verteilung durchführen“ – unter Berücksichtigung des gewählten Verteilungsschlüssels – die einzelnen Verteilungsposten gebildet und die angefallenen Projektkosten auf die erstellten Budgetzeilen für Objekte verteilt, D.h. pro Objekt entsteht ein umverteilter Einstandsbetrag.

Über den Aufruf „Zugehörig > PSP Verteilung“ innerhalb des PSP ist die Verteilung der Objekte für die jeweils markierte PSP-Zeile ersichtlich.

Objektkalkulation#

In der Objektkalkulation („Projektkarte > Prozess > Objektkalkulation“) findet die gesamte Verkaufspreiskalkulation statt. Diese Tabelle beinhaltet alle zum Projekt gehörenden Objekte mit einer Verknüpfung zur Budgetzeilennummer sowie den wesentlichen Informationen für die Verkaufsbetragsermittlung:

Feld Beschreibung
Einstandsbetrag umverteilt Gibt den Einstandsbetrag für die Budgetzeile an, der aufgrund der durchgeführten Verteilungsfunktion ermittelt wurde.
Mindestmarge % Gibt die Mindestmarge in % für die Berechnung des Verkaufsbetrags an, die auf der Projektkarte festgelegt wurde.

Hinweis:
Der Betrag der Mindestmarge wird automatisch anhand der festgelegten Prozentzahl ermittelt und kann manuell nicht überschrieben werden.
Verkaufsbetrag (Mindestmarge) Gibt den Verkaufsbetrag des Objekts basierend auf der am Projekt hinterlegten Mindestmarge (und des umverteilten Einstandsbetrags) an.
Kalkulationsfaktor Gibt den Kalkulationsfaktor für die Berechnung des Verkaufsbetrags an, der zusätzlich auf den Verkaufsbetrag (Mindestmarge) aufgeschlagen wird.

Hinweis:
Der Kalkulationsfaktor kann wahlweise prozentual oder monetär angegeben werden.
VK-Preis Gibt den Verkaufspreis des Objekts/der Budgetzeile an.
Verkaufsbetrag Gibt den Verkaufsbetrag in Abrechnungswährung für das Objekt/die Budgetzeile an.
Verkauf an Debitor-Nr./Name Gibt die Nummer/den Namen des Debitors für das Objekt/die Budgetzeile an.

Hinweis:
Dieser Datensatz wird automatisch aus der Objektkarte gezogen, sofern dort ein Debitor gepflegt wurde. Analog erfolgt eine Synchronisation von der Objektkalkulation in die Objektkarte, sollte in der Kalkulation der Debitor angepasst werden.

In den Verteilungsposten (Wert von „Einstandsbetrag umverteilt“) ist ersichtlich, wie sich der Einstandsbetrag eines Objekts zusammensetzt, d.h. von welchen PSP-Zeilen die Kosten in welcher Höhe auf Basis der Verteilungsfunktion auf dieses Objekt umverteilt wurden.

Alle Objekte sind mit der Objektkalkulation verknüpft und können hierüber bei Bedarf aufgerufen werden („Zugehörig > Zeile > Karte“). Der in der Objektkalkulation berechnete Verkaufspreis wird in der Objektkarte automatisch vorbelegt. Dort kann der Wert nicht manuell überschrieben werden; dies ist nur durch eine erneute Berechnung des Verkaufspreises in der Objektkalkulation möglich.

Anzahlungen#

In der KUMAVISION project365 Real Estate werden Rechnungen für gewöhnlich über einen Anzahlungsplan gestellt. Hierfür ist die App Advance Payment notwendig siehe Advance Payment.

Grundstücksakquise#

Die Tabelle „Grundstücksakquise“ kann als Übersicht verwendet werden, um dort gesichtete, angebotene oder abgelehnte Grundstücke zu pflegen. Folgende Felder können befüllt werden:

Feld Beschreibung
Nr. Gibt die Nummer der Grundstücksakquise an.
Art Gibt die Akquiseart des Grundstücks an, die aus der Tabelle „Grundstücksakquisearten“ gewählt wird.
Akquiseart Gibt die Beschreibung der Akquiseart an.
Status Gibt den Status der Grundstücksakquise an. Es kann zwischen den Optionen „Offen“, „In Bearbeitung“, „Abwarten“, „Gekauft“ und „Abgelehnt“ gewählt werden.
Adresse Gibt die Adresse des Grundstücks an.
PLZ Gibt die Postleitzahl an.
Ort Gibt den Ort an.
Bundesregion Gibt die Bundesregion an.
Länder-/Regionscode Gibt das Land an, das aus der Tabelle „Länder/Regionen“ gewählt wird.
Flurnr. Gibt die Flurnummer des Grundstücks an.
Auf Karte anzeigen Öffnet die hinterlegte Adresse auf der Karte (z.B. Google Maps, Bing Maps)
Makler Gibt den Makler an, der aus der Tabelle „Kontakte“ gewählt wird.
Eigentümer Gibt den Eigentümer an, der aus der Tabelle „Kontakte“ gewählt wird.
Objektart Gibt die Objektart an. Es kann zwischen den Optionen „Wohnen“ und „Geschäftlich“ gewählt werden.
Grundstücksfläche Gibt die Fläche des Grundstücks an.
Verantwortlich Gibt den (internen) Verantwortlichen an, der aus der Tabelle „Benutzer“ gewählt wird.
Bereich Gibt den Wert der gewählten „Grundstücksart“ an.
Grundstücksart Gibt die Grundstücksart an.
Angebotener Ankaufspreis Gibt den angebotenen Ankaufspreis an.
Bemerkung Bei Bedarf kann das Grundstück mit einer individuellen Bemerkung beschrieben werden.
Mandant Gibt den Mandanten an, der aus der Tabelle „Mandanten“ gewählt wird.

Bürgschaften#

Die Tabelle „Bürgschaften“ kann als Übersicht verwendet werden, um dort projektübergreifend sämtliche Bürgschaften zu pflegen. Folgende Felder können befüllt werden:

Feld Beschreibung
Nr. Gibt die Nummer der Bürgschaft an.
Externe Bürgschaftsnr. Gibt die externe Bürgschaftsnummer an.
Beschreibung Gibt die Beschreibung der Bürgschaft an.
Bürgschaftsart Gibt die Bürgschaftsart an, die aus der Tabelle „Bürgschaftsarten“ gewählt wird.
Bürgschaftsart Beschreibung Gibt die Beschreibung der Bürgschaftsart an.
Bürgschaftsbuchungsgruppe Gibt die Bürgschaftsbuchungsgruppe an.
Kontoart Gibt die Kontoart an. Es kann zwischen Debitor und Kreditor gewählt werden.
Kontonummer Gibt die Nummer des gewählten Debitors/Kreditors an.
Kontoname Gibt den Namen des gewählten Debitors/Kreditors an.
Ausgebende Bank (Kontaktnr.) Gibt den Kontakt der Bank an.
Ausgebende Bank (Kontaktname) Gibt den Kontaktnamen der Bank an.
Startdatum Gibt das Startdatum an.
Enddatum Gibt das Enddatum an.
Betrag (MW) Gibt den Bürgschaftsbetrag (in Mandantenwährung) an.
Provision % Gibt den Wert der Provision in % an.
Provisionsbetrag (MW) Gibt den Wert der Provision an.
Projektnummer Gibt die Projektnummer an.

Projektbewertung#

Bewertungsvorlage#

Um die Projektbewertung nutzen zu können, sind u.a. Bewertungsvorlagen notwendig siehe Erweitertere Projektbewertung.

Da zwischen Objekten im Anlage- und im Umlaufsvermögen unterschieden wird, wurde das Feld „Herkunftstabelle“ um drei Auswahlmöglichkeiten erweitert:

Tabelle Beschreibung
Ist-Kosten AV Die Ist-Kosten AV werden über die Objekt-Budgetzeilen aus dem Projekt über die tatsächlich verteilten Ist-Kosten pro Objekt ermittelt. Berücksichtigt werden nur Objekte, die in der Objektkarte als „Anlage“ gekennzeichnet sind.
Ist-Kosten UV Die Ist-Kosten UV werden über die Objekt-Budgetzeilen aus dem Projekt über die tatsächlich verteilten Ist-Kosten pro Objekt ermittelt. Berücksichtigt werden nur Objekte, die in der Objektkarte nicht als „Anlage“ gekennzeichnet sind.
Auftragswert UV Der Auftragswert UV sind die Verkaufsbudgetposten der Objekt-Budgetzeilen aus dem Projekt, deren Objekte nicht als „Anlage“ gekennzeichnet sind. Objekte, die schlussgerechnet und damit komplett beendet sind, werden nicht berücksichtigt.

Projektkonten#

In der project365 Basis werden zur Findung des jeweiligen Projektkontos die Informationen zur Produktbuchungsgruppe, zum Projekttyp, zum Arbeitspaketcode sowie zum Hauptaktivitätscode herangezogen (siehe Projektcontrolling).

Durch die project365 Real Estate wird zunächst geprüft, ob es sich um einen Projektposten handelt, der durch eine Verteilung (siehe „Verteilungsschlüssel“) entstanden ist. Ist dies der Fall, werden Produktbuchungsgruppe, Projekttyp, Arbeitspaketcode und Hauptaktivitätscode vom ursprünglichen Projektposten herangezogen, um darüber die Projektkontenfindung zu ermitteln. Durch dieses Vorgehen können – wie im Business Central Standard – die Ist-Kosten getrennt betrachtet werden.