Zum Inhalt

Computer-Aided Design (CAD) Transfer#

Allgemein#

Dieser Leistungspunkt ermöglicht es Ihnen Daten aus dem PDM System in KUMAVISION factory365 als Artikel sowie Fertigungsstückliste zu importieren. Jede eingelesene Datei wird in KUMAVISION factory365 als PDM Vorgang gespeichert und in einem zweiten Schritt als Artikel sowie Stückliste(n) angelegt. Eine Auslesung der Artikel zu dem PDM System ist ebenso möglich. Die Lösung dient als Basis für die kundenindividuelle Definition der Schnittstelle.

Voraussetzung#

Folgende Lizenzerweiterung zu Microsoft Dynamics Business Central™ werden für diesen Leistungspunkt vorausgesetzt:

  • KUMAVISION factory365
  • Anveo EDI Connect Business oder höher,

Einrichtung#

Bevor Sie den Datenaustausch aus einem PDM System in KUMAVISION factory365 nutzen können, sind vorab einige Einrichtungen im System vorzunehmen, welche im nachfolgenden erläutert werden.

Konstruktion & Entwicklung Einrichtung#

Rufen Sie sich über die Anwendersuche die Konstruktion und Entwicklung Einrichtung auf. Auf der Einrichtungskarte auf dem Inforegister „PDM“ sind die nachfolgenden Felder für den Datentransfer einzurichten:

Feld Beschreibung
Ignoriere Neue PDM Artikel Wird in diesem Feld der Schalter aktiviert, so werden neu importierte Artikel (gekennzeichnet durch das Artikel Feld „Neuer PDM Artikel“) von der Planung ausgeschlossen.
PDM Verbindungscode Diesen Wert können Sie beim Mapping verwenden, um den Komponenten einen Verbindungscode zuzuweisen. Dies ist hilfreich, wenn Sie im Arbeitsplan bereits mit Verbindungscodes arbeiten.

Für weiterführenden Informationen zum Thema Verbindungscodes finden Sie in der Microsoft Dynamics Business Central™ Onlinehilfe (F1).
Letzte Lfd. Nr. Änderungsprotokoll Wird vom System intern verwendet. Stellt die letzte Lfd. Nr., die vom System aus verarbeitet wurde, dar.
PDM Basis Hyperlink In diesem Feld wird der Hyperlink für den PDM System Aufruf hinterlegt
Hinweis
Im Hyperlink muss an der Stelle, an der, der Hyperlink die Artikelnr. Erwartet, %1 eingetragen werden.
PDM Trennzeichen mehrere Artikel Gibt das Trennzeichen für die Trennung der Artikel an, die durch den Aufruf „PDM Aufrufen“ über die Artikelübersicht in dem PDM System angezeigt werden sollen.

Artikelkategorien#

Über die Artikelkategorien haben Sie die Möglichkeit, Artikel, die für den PDM Austausch relevant sind zu definieren bzw. zu gruppieren.

Hierzu rufen Sie sich über die Anwendersuche die „Artikelkategorien“ auf.

Über „Neu“ im Menüband können Sie eine neue Artikelkategorie anlegen bzw. über „Bearbeiten“ eine bereits bestehende Artikelkategorie bearbeiten. Weiterführende Informationen zum Thema „Artikelkategorien“ bietet Ihnen die Microsoft Dynamics Business Central™ Onlinehilfe (F1).

Über das Feld „PDM Austausch“ können Sie festlegen, für welchen, und ob ein Datentransfer für die entsprechende Artikelkategorie erfolgen soll. Folgende Auswahlmöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

Auswahlmöglichkeit Beschreibung
Nein Kein Datenaustausch zwischen KUMAVISION factory365 und PDM System
Eingehend Eingehender Datenaustausch vom PDM System zu KUMAVISION factory365.
Ausgehend Ausgehender Datenaustausch von KUMAVISION factory365 zum PDM System.
Beides Eingehender und Ausgehender Datenaustausch zwischen KUMAVISION factory365 und PDM System.

Abschließend wird die Artikelkategorie den entsprechenden Artikeln im Feld „Artikelkategorie“ auf der Artikelkarte zugewiesen.

Änderungsprotokoll Einrichtung#

Zur Festlegung der PDM relevanten Daten wurde das Änderungsprotokoll um die Verwendung für die PDM Schnittstelle erweitert. Dies bedeutet, in der Protokolleinrichtung können für die in den Unterkapiteln aufgeführten Tabellen Felder als „PDM Änderung“ gekennzeichnet werden. Diese Felder werden vom System analysiert, um festzulegen, welche Datensätze PDM relevant, aktualisiert wurden und exportiert werden müssen.

Um die Einrichtung vorzunehmen, rufen Sie sich zunächst die Änderungsprotokoll Einrichtung über die Anwendersuche auf und aktivieren das Feld „Änderungsprotokoll aktivieren“.

Über den Aufruf „Tabellen“ im Menüband gelangen Sie in die Änd.-Prot. Einr. (Tab.) Übers.“.

In der Tabellendefinition kann über die Spalte „PDM Protokollierung“ festgelegt werden, ob jegliche Feldänderungen oder nur bestimmte Feldänderungen für die PDM Schnittstelle relevant sind.

Über das Änderungsprotokoll können bei den nachfolgenden Tabellen festgelegt werden, von welchen Artikelfeldern der Datensatz bei Änderungen übertragen werden soll.

  • Artikel (Tabellennr. 27)
  • Artikelversion (Tabellennr. 5026352)
  • Werkstoff (Tabellennr. 5026357)
  • Fert.-Stücklistenkopf (Tabellennr. 99000771)
  • Fert.-Stücklistenzeile (Tabellennr. 99000772)
  • Fert.-Stücklistenversion (Tabellennr. 99000779)
Auswahl Beschreibung
Einige Felder Über die Auswahl „Einige Felder“ werden bestimmte Feldänderungen, die für die PDM Schnittstelle relevant sind, protokolliert.

Die Feldliste der bestimmten Felder kann über den Assist-Button […] eingesehen werden. Alle Felder Über die Auswahl „Alle Felder“ werden alle Feldänderungen, der Tabelle, protokolliert.

Die Änderungsprotokollposten haben das Kennzeichen „PDM Eintrag“, welches angibt, dass PDM relevante Daten angepasst wurden.

PDM Status#

Über den „PDM Status“ können Sie festlegen, ob bei der späteren Übertragung in KUMAVISION factory365 die entsprechenden Gesperrt-Felder auf der Artikelkarte gesetzt werden sollen. Die Festlegung erfolgt hierzu einmalig in den „PDM Status“.

Hierzu rufen Sie sich über die Anwendersuche den „PDM Status“ auf. Über „Neu“ im Menüband können Sie anhand der u.a. Tabelle einen neuen PDM Status definieren.

Durch die Auswahl „Ja“ bzw. „Nein“ bestimmen Sie, ob bei der Übertragung die Felder im Artikel gesetzt werden sollen. Ist die Auswahl „Ja“ gesetzt, so bleibt der Aktuelle Status des Feldes bestehen, dies bedeutet, ein gesperrtes Kennzeichen kann durch Übertragung nicht geändert werden. Ausnahme hierbei ist das Feld „Neuer PDM Artikel“, der eine Sperrung wieder aufheben kann, hierbei ist zu beachten, dass bei Neuer PDM Artikel nein, sowie Setzte Gesperrt, das Sperr Kennzeichen gesetzt wird.  

Feld Beschreibung
Code Gibt den „Code“ (Kürzel) des PDM Status an.
Hinweis
Für die Zuordnung der gesperrten Kennzeichen muss der Code identisch dem Code im übertragenden PDM System sein.
Beschreibung Gibt die Beschreibung des PDM Status an.
Setze Gesperrt Bei Aktivierung, wird automatisch bei der Übertragung die Felder „Gesperrt“ und „Gesperrt (Anwender) auf der jeweiligen Artikelkarte gesetzt. Folge dessen ist der Artikel für die Prozesse im System gesperrt.
Setze Gesperrt Verkauf Bei Aktivierung, wird automatisch bei der Übertragung das Feld „Verkauf gesperrt“ auf der jeweiligen Artikelkarte gesetzt. Folge dessen ist der Artikel für den Verkaufsprozess im System gesperrt.
Setze Gesperrt Einkauf Bei Aktivierung, wird automatisch bei der Übertragung das Feld „Einkauf gesperrt“ auf der jeweiligen Artikelkarte gesetzt. Folge dessen ist der Artikel für den Einkaufsprozess im System gesperrt.
Setze Gesperrt Produktion Bei Aktivierung, wird automatisch bei der Übertragung das Feld „Produktion gesperrt“ auf der jeweiligen Artikelkarte gesetzt. Folge dessen ist der Artikel für den Produktionsprozess im System gesperrt.
Setze Gesperrt Service Bei Aktivierung, wird automatisch bei der Übertragung das Feld „Service gesperrt“ auf der jeweiligen Artikelkarte gesetzt. Folge dessen ist der Artikel für den Serviceprozess im System gesperrt.
Setze Gesperrt Produktions-verbrauch Bei Aktivierung, wird automatisch bei der Übertragung das Feld „Gesperrt Prod. Verbrauch“ auf der jeweiligen Artikelkarte gesetzt. Folge dessen ist der Artikel für den Produktionsverbrauch im System gesperrt.

Werkstoffe#

Über die Tabelle „Werkstoffe“ können Sie die Werkstoffe, aus denen Ihre Artikel bestehen anlegen. Bei der späteren Übertragung in KUMAVISION factory365 werden diese Werkstoffe direkt auf der jeweiligen Artikelkarte übertragen.

Um die Werkstoffe im System anzulegen, rufen Sie sich über die Anwendersuche die „Werkstoffe“ auf.

Über „Neu“ im Menüband können Sie einen neuen Werkstoff mit Hilfe der u.a. Tabelle definieren.

Feld Beschreibung
Code Gibt den „Code“ (Kürzel) des Werkstoffes an.
Hinweis
Für die Zuordnung der Werkstoffe muss der Code identisch dem Code im übertragenden PDM System sein.
Beschreibung Gibt die Beschreibung des Werkstoffs an.
Spezifisches Gewicht (g/m³) Gibt das spezifische Gewicht des Werkstoffs an.

Artikel Karte#

Für den PDM Transfer stehen Ihnen auf der Artikel Karte auf dem Inforegister „Artikel“ folgende Felder zur Verfügung:

Feld Beschreibung
Werkstoff Das Feld „Werkstoff“ kennzeichnet den Artikel, aus welchen Werkstoff er besteht.

Die Angaben können über das PDM-System übermittelt werden.
Weiterführende Informationen zum Thema Werkstoff finden Sie im gleichnamigen Abschnitt.
PDM Status Das Feld „PDM Status“ kennzeichnet, in welchem Status sich der Artikel im PDM System befindet.

Gleichzeitig werden im System die definierten Gesperrt Kennzeichen auf der jeweiligen Artikelkarte gesetzt.

Weiterführende Informationen zum Thema PDM Status finden Sie im gleichnamigen Abschnitt.
PDM Status Beschreibung Gibt die Beschreibung des jeweiligen gesetzten PDM Status an.
Neuer PDM Artikel Wenn in der Konstruktion & Entwicklung Einrichtung, das Feld „Ignoriere Neue PDM Artikel“ aktiviert ist, wird bei der Erstanlage eines Artikels hier der Schalter gesetzt.

Bei gesetztem Schalter wird der Artikel bei den Planungsarbeitsblätter sowie Bestellarbeitsblätter ignoriert.

Hinweis
Deaktivieren Sie den Schalter, so werden, falls ohne PDM Status gearbeitet wird, keine gesperrt Kennzeichen entfernt. Das System weiß zu diesem Zeitpunkt nicht, ob kein, nur ein spezifischer oder alle Prozesse freigeschaltet werden muss. Für ein bewusstes Steuern der gesperrten Kennzeichen wird auf die Verwendung der PDM Status verwiesen.
Ignoriere bei PDM Export Ist der Schalter gesetzt, so werden die Daten des jeweiligen Artikels für den Export ignoriert.

PDM Aufrufen#

Aus der Artikelkarte heraus und über die Artikelübersicht haben Sie die Möglichkeit, über den Aufruf „PDM Aufrufen“ im Menüband direkt das PDM System aufzurufen. Dabei wird Ihnen das PDM System direkt mit den entsprechenden Artikelinformationen aufgerufen von der Sie den Aufruf gestartet haben.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass diese Funktionalität Ihnen nur zur Verfügung steht, wenn in der Konstruktion & Entwicklung Einrichtung die Felder „PDM Basis Hyperlink“ und „PDM Trennzeichen mehrere Artikel“ eingerichtet sind.

Aufgabenwarteschlagen#

Für eine periodische Ausführung der Ein- uns Auslesungen werden die Mappings in den Wartenschlangenposten definiert.

Hierzu rufen Sie sich die Aufgabenwarteschlangenposten über die Anwendersuche auf.

Folgende Einrichtungen sind hierzu vorzunehmen:

Feldname Importieren Exportieren
Art des auszuführenden Objekts CodeUnit
ID des auszuführenden Objekts 5327312
Beschriftung des auszuführenden Objekts EDI Job Handler
Beschreibung PDM Importieren
Aufgabenwarteschlange - Kategoriencode PDM
Wiederkehrende Aufgabe Ja
Anzahl der Minuten zwischen Ausführungen 240
Parameterzeichenfolge RECEIVE(Folder=210, ProcessFollowing=True)

Die Anzahl der Minuten zwischen den Ausführungen kann individuell angepasst werden, wie auch die Festlegung der Wochentage.

Für weitere Informationen für die Aufgabenwarteschlange finden Sie in der Microsoft Dynamics Business Central™ Onlinehilfe (F1).

Anveo EDI#

Der Vollständigkeit wird im nachfolgenden die EDI Einrichtung beschrieben. Weiterführende Informationen bietet Ihnen das vorgesehene Handbuch der Anveo Group.

EDI Einrichtung#

Über die EDI Einrichtung können Sie beispielsweise die Bitmaps importieren. Hierzu rufen Sie sich über die Anwendersuche die „EDI Einrichtung“ auf.

Über den Aufruf „QuickInstall“ im Menüband, können Sie die wesentlichen Einrichtungen, wie bspw. die Bitmaps importieren.

Hinweis

Das Ausführen von Quickinstall ist ein Muss. Es wird hierbei die Datei QuickInstall.nav importiert.

EDI Konfigurationsdaten importieren…#

Im nächsten Schritt werden die wesentlichen Mappings für die PDM Anbindung eingelesen. Hierzu rufen Sie sich über die Anwendersuche den Aufruf „EDI Konfigurationsdaten importieren…“ auf.

Hinweis

Das Mapping wird von der KUMAVISION AG bereitgestellt und wird zusammen mit einem/einer KUMAVISIONS MitarbeiterIn parametrisiert.

EDI Formate#

Die grundsätzlichen Verarbeitungsarten werden in Anveo EDI über die EDI Formate abgebildet. Hierzu rufen Sie sich über die Anwendersuche die „EDI Formate“ auf.

Für die Schnittstelle zum PDM System werden die Formate 020 XML-Dateien sowie 100 NAV Verarbeitungen verwendet.

EDI Wertübersetzungen#

Die Übersetzungstabellen werden in Anveo EDI über die EDI Wertübersetzung gepflegt. Über den Aufruf „EDI Wertübersetzungen Übersicht“ über die Anwendersuche gelangen Sie in die gleichnamige Übersicht.

Hinweis

Die Übersetzungstabellen werden projektindividuell verwendet und sind in keinem Installationspaket Bestandteil.

EDI Projekt#

Die Gruppierung der Schnittstelle sowie Prozesse werden über die EDI Projekte realisiert.

Das Projekt PDM dient zur Gruppierung aller Mappings zum PDM System.

Dateiverzeichnisse#

Die Datei Verzeichnisse werden über die EDI Kommunikationskanäle definiert.

Datenaustausch Verzeichnisse#

Für den Dateiaustausch mit einem PDM System wird im Allgemeinen folgende Verzeichnisstruktur definiert:
\Rechnername\ExchangeDir\ERPRequest
\Rechnername\ExchangeDir\ERPRequestResponse
\Rechnername\ExchangeDir\PDMRequest
\Rechnername\ExchangeDir\PDMRequestResponse

EDI Kommunikationskanalübersicht#

Für jedes der Datenaustausch Verzeichnisse muss ein EDI Kommunikationskanal angelegt. Hierzu rufen Sie sich die „EDI Kommunikationskanalübersicht“ über die Anwendersuche auf. Über „Neu“ im Menüband können Sie einen neuen EDI Kommunikationskanal definieren.  

EDI Übertragungen-Ordnerübersicht#

Für den Austausch muss ebenfalls ein EDI-Übertragungsorder festgelegt werden. Hierzu rufen Sie sich die „EDI Übertragungen-Ordnerübersicht auf. Über „Neu“ können Sie einen neuen EDI-Übertragungsordner definieren.

Der Übertragungsordner wird im Feld Ordner Code dem Kommunikationskanal zugeordnet.

Über den Funktionsaufruf Einrichten gelangen Sie auf die EDI Datenübertragungseinstellung.

Hier legen Sie das Ein- bzw. Ausleseverzeichnis sowie die Datei Erweiterung fest.

Es wird empfohlen die eingelesenen Dateien zu Archivieren. Das Archivverzeichnis ist ebenfalls in der EDI Dateiübertragungseinstellungen Karte im Feld Archivordner zu pflegen über das Feld Aktion nach dem Einlesen zu aktivieren.

Mapping#

Für jede Einlesung wird ein Vorgangsdatensatz angelegt. Dieser wird durch ein eingefügtes Element Vorgang vorgenommen. Der Vorgangsdatensatz wird durch Filterwerte initialisiert.

Der Import kann mehrere Datensätze beinhalten, diesbezüglich ist es wichtig, in Microsoft Business Central die Datei als Referenz vorzuhalten. Die Referenzierung entspricht dem Element . Für die Speicherung der Informationen wird nun vor dem Element die Tabelle PDM Process als Loop festgelegt.

Das Element Part wird in die Artikel PDM Item importiert hierzu wird vor dem Element ein Loop Item für die Tabelle PDM Item integriert.

Verarbeitung#

Eingehend#

EDI Verarbeitungswarteschlange#

Die Verarbeitungswarteschlange ist das Protokoll von Anveo. In dieser Tabelle sind alle Vorgänge protokolliert.

PDM Vorgänge#

Die eingelesenen Daten werden in der PDM Vorgangskarte gespeichert. Der Vorgang bildet eine Klammer über die unterschiedlichen Bestandteile der Einlesung. Die in Microsoft Business Central zu verarbeiteten Daten werden dann in den Tabelle PDM Tabelle sowie PDM Verknüpfung gespeichert.

Ausgehend#

Verarbeitungsstapel#

Anhand einer Stapelverarbeitung